2021 Wahlprogramm Samtgemeinde Esens – Klimaschutz und Nachhaltigkeit

 

Zurück

Wir leben in einem einzigartigen Lebensraum am Biosphärenreservat Weltnaturerbe Wattenmeer. Es ist uns oft nicht bewusst, aber es gilt als zweitproduktivstes Ökosystem der Welt und als größter natürlicher Lebensraum im Westen Europas mit einer einmaligen Flora und Fauna. Dabei ist Wasser unser prägendes Element. Vor dem Deich das Wattenmeer und hinter dem Deich eine von Menschen über Jahrhunderte geformte Kulturlandschaft, Landschafts- und Vogelschutzgebiete.

Es ist unsere dringliche Aufgabe das Wattenmeer, unsere Tier- und Pflanzenwelt und auch uns Menschen vor dem drohenden Meeresspiegelanstieg durch den Klimawandel zu schützen. Zudem erfordert der schon jetzt einhergehende dramatische Verlust der Arten-vielfalt unser aller Einsatz, denn eine intakte Natur ist unsere Lebensgrundlage. Deshalb müssen wir eine nachhaltige Entwicklung fördern, die sowohl der Umwelt als auch den wirtschaftlichen und sozialen Ansprüchen gerecht wird. Das ist eine große und unbedingt notwendige Verpflichtung, wollen wir und unsere Kinder hier in Zukunft noch gut leben.

Wir handeln:

  • Anlegen von Blühwiesen und -streifen zur Förderung des Insektenreichtums
  • Pflanzungen von insektenfreundlichen blühenden Stauden
  • Reduzierung des Mährhythmus zur insektenfreundliche Wiesenpflege, denn zu frühem und zu häufigem Mähen macht vielen Insekten das Leben schwer
  • Umstellung der Innenstadtbeleuchtung in Esens auf LED
  • Förderung der Vermarktung regionaler Produkte auf unseren Wochenmärkten
  • Umweltbildung durch das Nationalparkhaus “Wattenhuus“ und das Museum „Leben am Meer“
  • Wir erarbeiten ein „Fahrradkonzept Esens“, um den Umstieg auf das Fahrrad als gesundheitsförderndes, emissionsarmes und ökologisches Verkehrsmittel zu fördern.

Wir wollen:

  • unser neues Baugebiet „Armenland “ unter nachhaltigen Aspekten entwickeln
  • uns der Aufgabe der nachhaltigen Land- und Ressourcennutzung stellen: o innerstädtische Verdichtung – ja – und auch den Erhalt von Freiflächen und „Grünen Lungen“

o Fortführung der Esenser Siedlungs- und Bodenbevorratungspolitik – ja – aber geplant und umgesetzt unter naturverträglichen Aspekten

  • eine Baumschutzsatzung für die Stadt Esens
  • Baumneupflanzungen für jeden von den Kommunen gefällten Baum
  • die Maßnahmen des Küstenschutzes und des Deichbaus unterstützen
  • einen nachhaltigen, naturverträglichen Tourismus etablieren
  • Schon heute wird bei uns eine große Menge erneuerbarer Energie durch Windkraft produziert. Für uns ist beim Ausbau aber die Grenze zur Natur- und Landschaftsverträglichkeit erreicht. Wir unterstützen Repowering, lehnen aber neue Windparks ab