2021 Wahlprogramm Stadt Esens – Frühkindliche Erziehung

Ev.-luth. Kindertagesstätte „Bärenhöhle“ Bild: SPD Esens

Zurück

Kindertagesstätten

Unsere Kitas in der SG Esens sind hervorragende Bildungseinrichtungen. Deren kontinuierliche Qualitätsweiterentwicklung ist uns als SPD Selbstverständlichkeit und Verpflichtung.

 

Wir setzten auf bedarfsgerechte qualitativ hochwertige pädagogische Betreuung und Bildung in qualitativ hochwertigen Räumen. Wir haben frühzeitig unsere Aufmerksamkeit dem gesellschaftlichen Wandel der Familiensituation hingewendet, zu dem u.a. die zunehmende Berufstätigkeit beider Elternteile gehört und haben sukzessiv das Betreuungsnetz erweitert und verbessert. Damit wurden mehr und bessere Raumkapazitäten notwendig.

  • So haben wir mit dem Bau der „Bärenhöhle“ in Esens eine in der Region einzigartige Bildungsstätte geschaffen, die unter modernsten Bildungsaspekten, zukunftsweisend und vorbildlich neue Maßstäbe setzt. Als nächstes werden wir die Modernisierung der KiTa „Am Wald“ in Moorweg in Angriff nehmen.
  • Wir brauchen bedarfsgerechte Betreuung und diese ist im stetigen Wandel. Deshalb setzen wir auf eine flexible Anpassung des Platzangebotes von Krippen, Hort-, Integrativ-, Ganztags- und Kindergartenplätzen. Wir setzen uns für eine flexible Wahl der Betreuungszeiten und eine Kernzeit von 5 bzw. 6 Stunden täglich ein.
  • Wir wollen ein Mittagessensangebot für alle Kinder in der Samtgemeinde ermöglichen, zur Entlastung von Familien. Dabei wollen wir gesunde, regionale erzeugte und frisch zubereitete Mahlzeiten, die in der „Bärenhöhle“ für alle gekocht werden könnten. Für dieses Ziel wurde die „Bärenhöhle“ ausgestattet.
  • Die Sommerferienbetreuung soll weitergeführt werden.

 

Wir möchten eine wertschätzendes, inklusive, vielfältige Gesellschaft und gelebte Teilhabe in der Bildung von Anfang an.
In der SG Esens leben wir dies in der KiTa mit unseren integrativen Gruppen erfolgreich.
Ein Rechtsanspruch für alle Kinder mit Behinderungen auf einen inklusiven KiTa Platz muss aber nun im neuen KiTaG verankert werden.
Weiterhin brauchen wir die Qualitätssteigerung der pädagogischen Arbeit durch Verbesserung der Rahmenbedingungen. Deshalb ist die Einführung einer dritten Fachkraft in Regelgruppen im neuen KiTaG für uns unabdingbar und zwingend erforderlich.

 

Dafür setzen wir uns ein!

 

Für uns ist jede Investition zum Wohle und in die Ausbildung unserer Kinder eine Investition in unser aller Zukunft und von daher von allergrößter Wichtigkeit!